Aderendhülsen mit Kunststoffkragen

Informationen über den bestimmungsgemäßen Gebrauch von Aderendhülsen mit Kunststoffkragen

Aderendhülsen mit Kunststoffkragen

Aderendhülsen mit einem zusätzlichen Kunststoffkragen bieten aufgrund der konischen Form im Innendurchmesser des Kragens eine zusätzliche Einführhilfe. Ferner wird ein Verhaken der eckigen Leiterisolationskanten in den Einführtrichter der Klemmstelle vermieden. Die unterschiedlichen Farben bieten eine optische Hilfe zur Querschnittserkennung.

Die Anforderungen an die AEH mit Kunststoffkragen sind in der DIN 46228 definiert, womit diese Norm die wesentlichen Rahmenbedingungen und Kenngrößen ausschlaggebend vorgibt.

null
Sauberer, quetsch- und gratfreier Schnitt

Entgegen der allgemeinen Meinung bietet der Kunststoffkragen keinen Knickschutz, wie er z. B. bei isolierten Kabelschuhen üblich ist. Ferner ist der Kunststoffkragen der AEH keine mechanische Isolationsunterstützung und darf somit nicht extrem auf Biegung oder Zug belastet werden. Aus diesem Grund sind bei der Montage die einschlägigen Normen zu beachten. So dürfen Leitungen nach DIN VDE 0298-300 nur in einem bestimmten Biegeradius verlegt werden. Dieser beträgt z. B. bei PVC-isolierten Leitungen bei Leiterdurchmessern ≤ 20 mm das 6-fache des Leiterdurchmessers. In der Praxis bedeutet das, dass kein deutlicher Zug auf den AEH-Kunststoffkragen gegeben werden darf!

null
Richtig abisolierte Leitung

Um optimale gecrimpte Verbindungen zu erstellen, empfiehlt die DIN 46228, dass Werkzeuge und Kontakte von einem Hersteller (wie z. B. Weidmüller) sein sollen. Nur auf diesem Wege kann eine gleichbleibend hohe Verarbeitungsqualität gewährleistet werden. Weidmüller bietet ein abgestimmtes Sortiment, womit im Zusammenspiel sowohl aus elektrischer als auch mechanischer Sicht sichere, langlebige und zuverlässige Verbindungen geschaffen werden.

Beginnend mit einem sauberen, quetsch- und gratfreien Schnitt (z. B. mit KT 8; Art.: 9002650000), gilt es den Leiter anschließend optimal abzuisolieren (z. B. mit Stripax; Art.: 9005000000), um zu gewährleisten, dass der volle Querschnitt in der Hülse gecrimpt wird. Nach dem Abisolieren aufgefächerte Leiterenden dürfen, wie in der DIN EN 60352 aufgeführt, nur gering nachverdrillt werden (um den Ursprungszustand wiederherzustellen).

null
Aus dem Kupferrohr ragende Leiterlitzen

Beim Crimpvorgang ist zu beachten, dass die AEH nur für feindrähtige Leiter VDE 0295 Klasse 5 ausgelegt sind. Abweichungen hierzu sind zu überprüfen. Bei AEH-Crimpverbindungen wird empfohlen, dass der Leiter bis zu einem Querschnitt von 6 mm2 (AWG 10) bis zu 1 mm nach vorne aus der AEH herausragt. Bei Querschnitten > 6 mm2 beträgt der herausragende Leiterteil bis zu 2 mm.

null
Beispiele für unterschiedliche Crimpgeometrien

Ferner gilt es, das Crimpwerkzeug mit der geeigneten Crimpform für die Anschlussstelle auszuwählen. Bei der Ausführung des Crimps ist zu beachten, dass der Crimp bis kurz vor den Kunststoffkragen erfolgt.

Wenn Sie diese Empfehlungen berücksichtigen werden Sie eine hochqualitative, nicht lösbare Verbindung zwischen Leiter und Aderendhülse schaffen.

Downloads

Beratung & Support

Hans Winzaurek

Senior Business Development Manager